Archiv2020-04-24T19:55:52+00:00

SUPERGRÜN
Tanzstück von Juli Reinartz

Grün ist en vogue und Ökologie ist mitten im gesellschaftlichen Diskurs angekommen. Supergrün. Aber in den unterschiedlichen politischen Lagern wird Umweltpolitik unterschiedlich als Identitätspolitik inszeniert. In einer Region wie Vorpommern, die touristisch wegen ihrer Naturparks, wilden Küstenabschnitte und Schlossgärten so beliebt ist, stellt die kulturelle Inszenierung von Landschaft so ein unmittelbar politisches Thema dar. Das Tanzstück ‚Supergrün‘ widmet sich der lokalen Ausprägung von Landschaft, Identität und ökologischem Krisendiskurs, um eine ökologische Perspektive jenseits der nationalistischen Romantisierung von Heimat zu entwickeln.

Choreographie: Juli Reinartz
Tanz: Sandhya Daemgen, Tamara Saphir, Juli Reinartz
Musik: Camilla Feher Ullrich
Ausstattung: Giulia Paolucci / Juli Reinartz
Mentor: Martin Stiefermann
Projektmanagement: Thomas Fabian Eder

Voraufführung 31.8.2019 19.30 Uhr Schloss Bröllin
Uraufführung 06.09.2019 19.30 Uhr Theater GREIFSWALD

Weitere Vorstellungen je 19.30 Uhr

07.09.2019 Theater GREIFSWALD
11.09.2019 Theater STRALSUND im Anschluss Publikumsgespräch
12.09.2019 Theater STRALSUND
14.09.2019 Theater PUTBUS im Anschluss Publikumsgespräch
Einführung zum Stück je 18.45 Uhr im Foyer

Workshops Zeitgenössisch schwitzen

Mit dem Team des Tanzstücks SUPERGRüN

Wieso tanzen die eigentlich kaum? Warum zeigen sie nicht, was sie können? Wieso ist es nicht schön, sondern komisch? Ist das ok, wenn es nur ein bißchen aussieht, wie ein Musikvideo? Geht es um freien Ausdruck, Virtuosität oder noch etwas anderes? Wieso sind die schon wieder nackt? Ist das improvisiert oder festgelegt? Oh oh, ich hoffe, sie sprechen mich nicht an.. Der Workshop “Zeitgenössisch schwitzen” lädt ein sich mit Fragen auseinanderzusetzen, die sich oft genug an den oder im zeitgenössischen Tanz stellen, auseinanderzusetzen. Im Rahmen einer einfachen tänzerischen Praxis wird sich der Workshop diesen Fragen sowohl tänzerisch als auch im Gespräch widmen und Ideen von Körper und Bewegung in zeitgenössischen Stücken untersuchen, neu betrachten und… nachtanzen (Aaah!!! Bring your sweat pants..) Aus dieser Praxis heraus werden auch Bewegungsprinzipien und Ideen aus dem Stück SUPERGRÜN reflektiert.

Im Theater STRALSUND am 26.08.2019 17.30 Uhr
Im Theater GREIFSWALD am 02.09.2019 17.30 Uhr
Im Theater PUTBUS am 13.9.2019 16.30 Uhr

Das Tanzstück SUPERGRÜN wird unterstützt von der NUE Stiftung.

Tanzschnack Senf dazu geben
07.09. Theater Greifswald/ Foyer

im Anschluss an die Vorstellung SUPERGRüN

„Tanzschnack“ im Rahmen der Gesprächsreihe „Senf dazu Geben“. Im Anschluss an die Vorstellung laden wir unser Publikum zum Gespräch mit der Choreographin und Experten aus Umweltphilosophie und Naturschutzgeschichte ein:

Juli Reinartz setzt sich in ihrem Tanzstück SUPERGRüN tänzerisch mit der kulturellen Inszenierung von Landschaft und Identität auseinander.
Philipp P. Thapa ist Philosoph, Ökologe und Kreativer und engagiert sich für den ökosozialen Wandel. Er lehrte Umweltphilosophie und Ethik der nachhaltigen Entwicklung an den Universitäten Rostock, Freiburg und Greifswald. Derzeit koordiniert er die Forschungsplattform GETIDOS und baut den landesweiten BUND-Arbeitskreis Kulturwandel auf.
Martin Müller ist Naturschutzhistoriker und seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte der neusten Zeit an der Universität Greifswald. Er forscht zur Ideengeschichte des Naturschutzes und fragt kritisch nach der politischen Agenda von Natur-Bildung nach der Romantik.

movin´ bröllin
Residenzen, Vermittlung, Beratung für Choreographie und zeitgenössischen Tanz

movin´bröllin vergibt zum 2. Mal eine siebenwöchige Produktionsresidenz auf Schloss Bröllin an eine Tanzkompanie bzw. eine Choreograph*in oder ein neu formiertes choreographisches Team. Ziel der Residenz ist eine enge Verbindung von choreographischer Praxis, Recherche / Forschung, künstlerischer Produktion und Begleitung durch Mentor*innen. Die Residenz enthält Arbeitsräume, Unterbringung, Verpflegung, Stipendiengeld, sowie ein Produktionsbudget und ein begleitendes Beratungsprogramm. Zum Abschluss der Residenz präsentiert die Tanzkompanie / Choreograph*in eine abendfüllende Produktion, die in Kooperation mit dem Theater Vorpommern an vier Orten in der Region mit sechs Vorstellungen zur Aufführung kommt. Der Projektvorschlag sollte einen klaren Bezug zur Region Vorpommern aufweisen.

Kontakt: Martin Stiefermann
martin.stiefermann@vorpommern-tanzt-an.de

Unterlagen für die Bewerbung zur Produktionsresidenz 2020
Einsendeschluss: 1. August 2019

Klassenzimmerstück Tanz Augenhöhe

Wie bewegt man sich rollend durch die Schule, durch die Stadt und durch das Leben? Welche Türen stehen einem offen? Wer oder was stellt sich einem in den Weg? Und wie kommt man auf Augenhöhe mit den anderen? Im ersten Klassenzimmerstück Tanz treffen zwei Tänzerinnen aufeinander, deren Bewegungsspielraum und Hintergrund unterschiedlicher nicht sein könnte. Eine Tänzerin steht auf ihren Beinen, die andere sitzt im Rollstuhl. Ohne Berührungsängste werden die beiden sich umeinander drehen und wenden, miteinander toben, rollen und sich tragen. Virtuos, unkonventionell, humorvoll und ganz nah am Publikum loten sie Begegnungen auf Augenhöhe aus.

Choreographie: Stefan Hahn
Tanz: Magali Saby, Dajana Voß
Bühne und Kostüme: Elisa Limberg
Theaterpädagogik: Miriam Cochanski, Elisa Weiß
Workshops: Dörte Bähr, Steffi Hielscher, Julia Krassow

Premiere im Rahmen von Theater in Sicht am 20. Februar in der Martin Schule Greifswald

Öffentliche Aufführungen
Theaterpädagogisches Zentrum, Probebühne, Frankenstraße 57, Stralsund
1. März um 20 Uhr
2. März um 15* und 20 Uhr
3. März um 16 Uhr

* anschließend Tanzschnack – Publikumsgespräch

Tanzschnack Tanzlandschaft Vorpommern
30. und 31. August in Pasewalk und Schloss Bröllin

Programm

Im Rahmen des traditionsreichen Tanz der Tausend Paare auf dem Pasewalker Marktplatz informiert VORPOMMERN TANZT AN am 30. August ab 16:00 über seine Initiativen, Projekte und Vorhaben in Vorpommern. Tanzbegeisterte und Interessierte können sich hier austauschen und neue Vernetzungen schaffen.

Einen Tag später, am 31. August, geht es in Schoss Bröllin weiter. Die Künstlerin Anneli Ketterer stellt um 18.30 Uhr ihr Projekt KunstAcker vor. Hierzu werden in den kommenden zwei Jahren u.a. nationale und internationale Künstler*innen eingeladen sich mit dem Thema Boden zu befassen, kreative Prozesse auf dem KunstAcker zu durchlaufen und den Sand-Tanzboden zu bespielen. Weitere Informationen: kunstacker.org und Facebook@BodenlaborBroellin

Im Anschluss gibt Martin Stiefermann, künstlerischer Leiter von movin‘ bröllin, eine Einführung zum Tanzstück SUPERGRÜN, welches sich inhaltlich mit der kulturellen Inszenierung von Landschaft auseinandersetzt und im Kontext der Produktionsresidenz von VORPOMMERN TANZT AN entsteht. Um 19.30 Uhr besteht dann die Möglichkeit, die Voraufführung des Tanzstückes SUPERGRÜN zu besuchen und nach der Vorstellung mit Beteiligten der Produktion in Dialog zu treten. Der Tag findet seinen offenen Abschluss an der Bar bei Schnaps und Schnack.

Für Menschen, die nicht mobil sind gibt es die Möglichkeit unseren Busshuttle zu nutzen. Abfahrt 18.00 Uhr Marktplatz Pasewalk. Die Plätze sind beschränkt!!!

Tanzschnack am 07.06.2019 in Remlin

Eine besondere Begegnung im Rahmen des Tanzschnacks fand am 7.6. in Remlin bei Gnoien statt. Es begegneten sich die lokale Kreistanzgruppe Remlin und Mitglieder des Ballett-Ensembles Theater Vorpommern zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch. Nach einem herzlichen Empfang durch Frau Präfke, der Leiterin der Kreistanzgruppe Remlin und ihren Mitstreitern eröffnete die Theaterpädagogin Elisa Weiss die Runde mit einem musikalischen Potpourri und forderte sogleich zum gemeinsamen Tanz. So wurde schnell das Eis gebrochen. Anschließend zeigte die Kreistanzgruppe Remlin ihre Tänze, die von Volkstänzen aus der Region, aber auch aus der Volkskultur anderer Länder stammten.

Zu bestaunen waren auch ihre liebevoll detailliert angefertigten historischen Trachten, die nach Bilddarstellungen im regionalen Kirchenarchiv neu hergestellt wurden. Dass die Tänzerinnen aus Remlin mit ihren Tänzen nicht nur regional erfolgreich waren, zeigten Einladungen etwa nach Spanien oder Brasilien. Im Anschluss erläuterte Stefano Fossat als Ensemblesprecher des BallettVorpommern die Arbeitsweise seiner Kollegen und präsentierte Figuren des klassischen Balletts. Im Anschluss gaben die Tänzerinnen und Tänzer einen Einblick in die laufende Produktion „Der Besuch“. Danach baten die Gastgeber zu Tisch. Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen war man sich schnell einig: Tanz ist für alle ein wichtiger Bestandteil des Lebens – ob nun professionell oder im Freizeitbereich ausgeführt. Dass Tanz dabei immer Bewegungsausdruck des Körpers und zugleich sinn – und identitätsstiftendes Kunst-, Stil- und Inspirationsmittel ist, war allgemeiner Konsens. Mit herzlichen Umarmungen und der Gegeneinladung nach Greifswald verabschiedete sich das BallettVorpommern von seinen Gastgebern in Remlin – eine fröhliche und inspirierende Begegnung der besonderen Art.

Qualifizierung Zusammen arbeiten Upwording unserer Kommunikation

kooperativ, kreativ und koordiniert – Situationen sicher und konstruktiv verhandeln.

Workshop mit Rivca Rubin

26. September 2019 von 11.30 Uhr – 19.30 Uhr

Was sind grundlegende Bestandteile und Werte innerhalb einer Zusammenarbeit? Wer Gruppenprozesse anleitet und moderiert, weiß, wie schwierig es sein kann, konstruktiv mit unterschiedlichen Dynamiken umzugehen, Überraschendes aufzunehmen und trotz unvorhergesehener Ereignisse flexible und trotzdem stabile Prozesse und Pläne zu kreieren.

Für Künstler*innen und Produzent*innen, die in einer Gruppe, einem Kollektiv oder einem Team zusammenarbeiten, schaffen wir in diesem Workshop eine Plattform und erarbeiten Tools, die kooperatives Arbeiten, Diskussionen und Entscheidungsfindung erleichtern.

Qualifizierung Internationale Distribution

Workshop mit Thomas Fabian Eder

27. September 2019 von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Einleitung: Martin Stiefermann

Internationale Kooperationen helfen beim Perspektivwechsel, sie können kollaborative Arbeitsprozesse und internationalen Kulturaustausch oder die Entstehung neuer Netzwerke und Arbeitsformen anregen und damit die künstlerische und persönliche Entwicklung der Akteur*innen bereichern. Doch gleichzeitig fordern sie umfangreiches Wissen und eine hohe Einsatzbereitschaft. Es gibt es eine Vielzahl von Förderprogrammen für internationale Kooperationen, zudem ist das Angebot von Messen, Show-Case Formaten und internationalen Treffpunkten und Umschlagplätzen nicht unerheblich. Gerade wegen dieser Vielfalt an Möglichkeiten, ist eine klare Zielsetzungen und eine gute persönliche Planung unabdingbar.

Im Workshop „Internationale Distribution“ werden Netzwerktreffen und Förderprogramme vorgestellt und Tools vermittelt, um erste strategische Ansätze für die eigene internationale Arbeit zu entwickeln.

Widerstände / Provokationen / Mut – Tanzprojekte mit Jugendlichen und anderen Generationen
ein Workshop mit Jo Parkes – 06.09. bis 08.09.2019

Wie bringt man Jugendliche, die keine Lust auf Tanz haben in Bewegung? Wie kann man ihr Interesse für künstlerische Forschung und Querdenken wecken? Wie macht man Menschen Mut, Themen, die sie bewegen auf die Bühne zu bringen? Welche Provokationen braucht es von Seiten des künstlerischen Teams um den Entwicklungsprozess zu intensivieren? Wie kommt man mit Jugendlichen oder anderen Generationen über Tanz ins Gespräch?
Dieser Fortbildungsworkshop richtet sich an Tanzpädagog*innen und in der Vermittlung tätige Tänzer*innen und widmet sich schwerpunktmäßig kollaborativen Prozessen in partizipativen Tanzprojekten mit Jugendlichen sowie generationsübergreifenden Ensembles nicht-professioneller Tänzer*innen.

Jo Parkes ist Tanzkünstlerin. Seit fast 20 Jahren initiiert und leitet sie Community Dance Projekte, innovative Kunstprojekte mit Teilnehmer*innen ganz unterschiedlicher sozialer oder kultureller Herkunft und ist im Bereich Tanz in Schulen aktiv. Für ihr Engagement im partizipativen Tanz erhält sie 2019 den Deutschen Tanzpreis.

Qualifizierung Schreibwerkstatt am 13. Juli

12.00–18.00 Uhr · Schloss Bröllin

Am 13. Juli bietet VORPOMMERN TANZT AN – movin’ bröllin eine Schreibwerkstatt zur Antragstellung an und öffnet die Türen eines Studios, um alleine und gemeinsam zu denken, zu schreiben und zu reden. Hier können Antragssteller*innen bis zu sechs Stunden konzentriert an ihren Konzepten arbeiten und erhalten die Möglichkeit, direkt andere Antragsteller*innen und ihre Fragen kennenzulernen und dringende Fragen an das Team von VORPOMMERN TANZT AN zu stellen. Und es gibt die Möglichkeit das Schloss Bröllin, seine Arbeits- und Studioräume zu besichtigen.

Qualifizierung Förderungsmodalitäten in der Sparte Tanz– wie können Alternativen aussehen?!
Arbeitstag am 16.02.2019 von 11–17 Uhr im K-Salon Berlin

In der Welt der Kulturförderung gilt: und vor dem Tanz war das Wort. Und so werden fleißig Ideen für Bewegtes in Worte umgeformt und auf Anhängen eines Antrages verdichtet, um bei Bewilligung wieder aus der Verschriftlichung gelockt zu werden. movin´bröllin nimmt diesen Gedanken der Freien Szene auf und initiiert am 16.02.2019 von 11:00 bis 17:00 im K-Salon Berlin, Bergmann Strasse 54 einen Arbeitstag zu Fördermodalitäten und möglichen Alternativen. Gemeinsam soll der Status Quo hinterfragt und konstruktiv umgedacht werden. Wie kann ein Antrag im Bereich Tanz aussehen? Ist es möglich neue und andere Präsentations-Rahmen für Konzepte zu schaffen als dato gemeinhin üblich?

Programm

16.2.2019 / 11–17 Uhr im K-Salon Berlin

11:00  Begrüßung + Einstieg ins Thema Martin Stiefermann Leitung Vorpommern tanzt an TANZPAKT-Stadt-Land-Bund, Raisa Kröger

11:45  Panel mit Jurorinnen der Sparte Tanz Mit Sabine Gehm, Karin Kirchhoff, Kirsten Maar, Elisabeth Nehring

13:00  Gedankenaustausch und Auswahl relevanter Themen für die Arbeitsgruppen

13:30  Mittagspause

14:00  Arbeitsgruppen

15:45  Kaffeepause

16:00  Gemeinsame Auswertung

Über euer zahlreiches Erscheinen würden wir uns freuen. Wir bitten um Anmeldung und erste Anregungen bis zum 11.02.2019 an Martin Stiefermann.

Tanzfest 24 Stunden TANZ

Stralsund feiert ein Tanzfest. Performances in der Fußgängerzone, ein mobiles Tanzkommando besucht Freunde und Helfer, Menschengruppen bewegen sich hüpfend und tanzend durch die Stadt, ein Tanzparcours führt Zuschauergruppen in verschiedene, sonst für sie verborgene Winkel und Ecken des Theaters – für 24 Stunden ist die ganze Stadt in Bewegung. Die Choreograph*innen von Perform[d]ance kreieren eine Vorpommern tanzt an-Choreographie, die in Form eines Flashmobs immer wieder auftaucht und vor Ort erlernt werden kann. In Workshops kann man vielerorts verschiedene Tanztechniken und –stile ausprobieren, z. B. im Seniorenheim oder auf dem Spielplatz. Eine Tanzparty durch die ganze Nacht  darf auch nicht fehlen. Sonntagmorgen wird der neue Tag mit einer Yogarunde am Strandbad begrüßt und die letzten Stunden des Tanzfestes klingen unter freiem Himmel beschwingt aus. Höhepunkt ist ein Gastspiel der holländische Kompanie De Dansers, die sich auf ein junges Publikum spezialisiert hat und humorvoll und sehr bewegt in der Alten Eisengießerei ihr inneres Biest (Binnenbeest) zu bezwingen versucht.

Programm Tanzfest

Tanzschnack – Vernetzung in einem Flächenland
30. November bis 1. Dezember 2018 auf Schloss Bröllin

Mehr als je zuvor sind Tanzschaffende aufgefordert neue Wege zu finden, um im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern miteinander ins Gespräch zu kommen, um sich zu vernetzen und gemeinsam ihre Position als Mitgestalter*innen der Region zu festigen. Der TANZ-SCHNACK ist eine Einladung zum Austausch und findet seit 2018 an verschiedenen Orten in Vorpommern statt. Beim Tanzschnack zum Thema „Vernetzung in einem Flächenland“ diskutieren Expert*innen, Tanzschaffende und alle interessierten Gäste aus der Region die Entstehung eines regionalen Tanz-Netzwerks, während sich bestehende Institutionen, Zusammen-schlüsse und künstlerische Initiativen vorstellen und das Schloss Bröllin zum kennenlernen einlädt.

Programm Tanzschnack

25.10.18 von 15 bis 18 Uhr St. Spiritus, Greifswald
Tanzschnack mit Choreograph*innen der Tanztendenzen  & aus der Region

Anknüpfend an den ersten Fachtag Tanz Anfang Juni 2018 in Stralsund laden die Initiator*innen von Vorpommern tanzt an nun zum Tanzschnack – ein kollegialer Austausch in entspannter Atmosphäre angedockt an das Festival Tanztendenzen. TANZSCHNACK versteht sich als Dialogformat, dass neue Wege sucht, über Tanz ins Gespräch zu kommen – verbal oder bewegt. Zusammen mit Maura Morales und anderen Choreographen*innen der Tanztendenzen nähern wir uns der Frage, wie kann in Mecklenburg-Vorpommern die freie Tanzszene wachsen und sich gegenseitig unterstützen? Welche Arbeitsbedingungen braucht es?

DanceAbility Methodik Einführungskurs 13. bis 17. August 2018 in Stralsund

Dieser Workshop mit Maja Hehlen ist eine fachliche Weiterbildung mit einem ersten Einblick in die Methodik von DanceAbility zur weiteren Anwendung des erlernten Materials im jeweiligen Arbeitskontext der Teilnehmer*innen. DanceAbility versteht sich als eine Tanzmethode für Alle. Sie ermöglicht Menschen in jeglichen Kombinationen, die eigene Bewegungssprache zu erforschen und sich darüber in Beziehung zum Gegenüber und zur ganzen Gruppe zu erleben. Aufgrund der genauen Methodik schafft DanceAbility Wege für inklusive Zugänge und Entwicklungsmöglichkeiten für alle Beteiligten in einer Gruppe in gleicher Weise. DanceAbility wird in ganz unterschiedlichen Arbeitsfeldern eingesetzt, wie zum Beispiel in der Schule und in der außerschulischen Bildung, in Institutionen für Menschen mit oder ohne Behinderungen, in der zeitgenössischen Tanz-Performance Kunst oder in soziokulturellen Projekten. Der Kurs richtet sich deshalb an Menschen, welche die Inhalte für ihre eigene professionelle Arbeit mit Einzelpersonen oder Gruppen verwenden können (im künstlerischen oder sozialen Bereich). Er eignet sich nicht für Personen, welche ausschließlich für ihre eigene Tanzentwicklung teilnehmen möchten. Die Kursinhalte werden vor allem praktisch erlernt und reflektiert. Eine tänzerische Vorausbildung ist nicht notwendig.

Fachtag Tanz in Mecklenburg-Vorpommern
3.–4. Juni in Stralsund

Mecklenburg-Vorpommern hat vier feste Ensembles – in Schwerin, Rostock, Greifswald und Neustrelitz, freie Projekte wie Perform[d]ance, Orte wie Schloss Bröllin und das Festival Tanztendenzen. Zahlreiche Tanzpädagog*innen arbeiten in der Kulturellen Bildung in größeren und kleineren Orten. Und sicherlich gibt es noch viel mehr Tanz im Land. Der Fachtag Tanz möchte die Tanzszene in Mecklenburg-Vorpommern zusammenbringen und im kollegialen Austausch Möglichkeiten zum Kennenlernen und Austausch eröffnen. In verschiedenen Panels und Arbeitsgruppen werden aktuelle Themen wie die Stärkung der festen Ensembles, die künstlerische Produktion in der freien Szene und die Tanzvermittlung diskutiert und bearbeitet. Expert*innen aus Mecklenburg-Vorpommern und anderen Bundesländern kommen zu Wort. Der „Fachtag Tanz“ ist Auftakt des Projekts „Vorpommern tanzt an – TANZPAKT Stadt-Land-Bund“.

Programm als PDF